Normalerweise überprüft das österreichische Forschungsteam „Kinderfüße-Kinderschuhe“ die Passform der Schuhe von 1-10jährigen. Aufgrund der Initiative des schweizerischen Verbrauchermagazins „Gesundheitstipp“ fanden erstmals Untersuchungen bei Erwachsenen statt. Die Ergebnisse verblüffen.

In Zürich, Bern und Luzern wurde bei 98 Personen die Passform der Schuhe untersucht. Die überraschenden Ergebnisse im Detail:

  • 71 Erwachsene trugen zu kurze Schuhe (= 72%).
  • Die Detailanalyse zeigt, dass Frauen mehr als 3 Mal häufiger zu kurze Schuhe tragen als Männer.
  • Die Schuhgrößen bei Erwachsenen-Schuhen sind ebenso irreführend wie bei Kinderschuhen: Bei 69 Paar war die Schuhgröße angeführt, 64 davon waren zu kurz. Die deutlichste Abweichung hatte ein Modell der Größe 38: Die Innenlänge war um 2 Zentimeter kürzer und somit nur ein 35er.

Das Forschungsteam empfiehlt für passende Schuhe von Erwachsenen einen Mindestspielraum von 12 mm. Mit folgenden Tests lässt sich überprüfen, ob die Schuhe passen:

  • Pappschablone basteln: Fußumriss auf einen Karton zeichnen, an der längsten Zehe 12 mm hinzufügen und 2-fingerbreiten Streifen ausschneiden. Biegt sich der Streifen in den Schuhen auf, sind die Schuhe zu kurz.
  • plus12: Fußwert mit dem plus12 messen (da sind die 12 mm Spielraum schon inkludiert) und Schuhinnenlänge mit dem plus12 messen. Sind beide Werte gleich, passen die Schuhe.

Link: pdf Artikel Gesundheitstipp (Detailauswertung Zürich)