In Japan, so kam es den Forschern des österreichischen Forschungsteams zu Ohren, gibt es in vielen Kindergärten eine „barefoot-policy“. Die Kinder verbringen den ganzen Tag barfuß im Kindergarten. Eine weltweit einzigartige Möglichkeit, die Auswirkungen passender und zu kurzer Kinderschuhe auf den Großzehenwinkel mit denen des Barfußgehens zu vergleichen. 2017 machte sich das Forschungsteam auf die Reise.

Die Forscher nahmen an, dass sich die Großzehenwinkel der Kinder, die passende Schuhe tragen und jener, die barfuß im Kindergarten sind, nicht unterscheiden würden. Doch wie sich herausstellte haben Kinder, die den ganzen Tag barfuß im Kindergarten verbringen, deutlich gesündere Füße als die Kinder, die passende Schuhe tragen. Die Barfuß-Kinder hatten signifikant weniger verkrümmte Großzehen (Hallux Valgus).

Damit kann vermutet werden, dass Barfußgehen Schäden, die durch Schuhe verursacht wurden, wiedergutmachen kann – ein bisher noch nicht bekannter, zusätzlicher Gesundheitseffekt.

Jetzt sind die Ergebnisse in einem wissenschaftlichen Magazin in Großbritannien veröffentlicht worden.

Link zur Studie des Forschungsteams, veröffentlich im britischen Footwear Science: https://doi.org/10.1080/19424280.2020.1853826

Praxistipp aus der Wissenschaft: Kinder – und auch Erwachsene – sollten so viel wie möglich barfuß gehen und wenn sie Schuhe tragen darauf achten, dass die Schuhe passen und mindestens 12 -17 mm Spielraum haben.